The Navidsons

© thenavidsons

© thenavidsons

The Navidsons ist ein Name unter dem sich verschiedene Künstler*innen für Musiktheater Projekte immer wieder neu zusammenschliessen. Navidson ist eine fabulierte Figur und hat vielleicht auch etwas mit navigieren zu tun. Auf jeden Fall beschreibt der Name eine Arbeitsweise, die sich der Suche nach unbekannten Formen und Territorien des Musiktheaters verschrieben hat.

Dabei werden immer Grenzen zwischen Komposition und Improvisation, Konstruktion und Dekonstruktion, zwischen visuellen Medien, Musik und Architektur ausgelotet. So entstehen Produktionen ausschliesslich mit Neukompositionen von Komponist*innen und immer in kollaborativer Autorschaft.

Die künstlerische Arbeit konzentriert sich auf Experimente mit alternativen Raumkonzepten und Formen der offenen Dramaturgie. Die Suche nach neuen Prozessen für die Stückentwicklung zielen auf eine musikalisch – performativen Inszenierung ‚brüchiger’, transzendenter Momente und fragiler paradoxer Situationen. Themenfelder wie das Unheimliche, Erinnerungskulturen aber ebenso mythologische Stoffe sind Triebkräfte für die Beschäftigung mit literarischen und thematischen Vorlagen.

The Navidsons waren eingeladen ihre Arbeit mit einer Open-Guerilla-Workstation an den Operadagen 2018 in Rotterdam zu präsentieren.

Künstler*innen The Navidsons : Till Wyler von Ballmoos I Tassilo Tesche I Ole Hübner I Maxine Devaud I Michael Taylor I Thomas Douglas I Ensemble Lemniscate I Kristian Hverring I Marie Delprat I Katelyn King I Béatrice Laplante I Sibill Urweider I Lana Kostic I Ruben Mattia Santorsa I Estelle Costanzo I der chor I Leo Dick I Cyrill Lim I Kati Linek I Michael Feyfar I Andries Cloete I Rosalba Quindici I Benedikt Schiefer