ØDIPUS REC. I THE NAVIDSONS

 
© The Navidsons I Ødipus REC.

© The Navidsons I Ødipus REC.

Ødipus REC. The Navidsons

Musiktheater
Gare du Nord I Basel I 18. - 19.01.2020
Tojo Theater I Bern I 23. - 25.01.2020

Ødipus REC. ist ein eigens komponiertes Musiktheater, das, von der Schlüsselbegegnung des Ödipus mit Theresias ausgehend, den uralten Mythos auf seine Aktualität hin neu befragt. Der Ausgangspunkt? – Ein unkonventionelles, dramatisches Setting:

Theresias – Frau und Mann zugleich, Mutter von vier Kindern und unfehlbarer Seher – und Ödipus – gerechter Herrscher von Theben, Befreier der Stadt, Findelkind, aber arroganter Untersuchungsrichter – treffen in dieser ikonischen Szene aufeinander – begegnen sich aber nicht. Es geht um die Schuld Ödipus’, um den blinden Fleck des eigenen Sehens, um das Ungesagte und Unerhörte. Es geht auch um unmögliches gegenseitiges Verstehen, um deren Nicht-Kommunikation und um ungefragte Antworten auf undenkbare Fragen. Vor allem aber geht es um zwei Welten, deren gegensätzliches Verhältnis kaum relevanter sein könnte:

Die Welt des Sichtbaren, eine uns nur zu gut bekannte Welt der „Überbelichtung”, der (Ver-)Blendung, des visuellen Überflusses und der Offensichtlichkeit; eine Welt der Facebook-Timelines, Twitter-Channels, Memes, Infomercials und Google-Bilder-Fluten.

Und dem gegenüber: Die Welt des Un-Sicht-baren, des blinden Sehenden, ein Wesen fern von oberflächlichen Kategorisierungen, (für-)sprechend für all diejenigen, die im immer aktuellen Bilder-Meer untergehen, für all das, was darin nicht repräsentiert wird oder schlichtweg nicht mehr wahrgenommen werden kann.

Die Fragen, die sich für uns aus diesem Setting ergeben haben, sind aktueller denn je:

Wie können sich zwei absolut gegensätzliche Systeme überhaupt verstehen – Wie funktioniert ein solches Aufeinandertreffen?  Wie können wir – zum Beispiel in einer visuell komplett überforderten Informationsgesellschaft – weg vom reinen, passiven, unbeteiligten Zuschauen hin zu einer aktiven, engagierten Erkenntnis kommen?

Mit Thomas Douglas I Michael Taylor I Ensemble Lemniscate: Ellen Fallowfield I Miguel Angel Garcia Martin I Gilles Grimaître I Azra Ramic I Daniel Moreira

Künstlerische Leitung The Navidsons: Maxine Devaud I Maria Huber I Ole Hübner I Tassilo Tesche I Till Wyler von Ballmoos

Regie Till Wyler von Ballmoos Dramaturgie Maria Huber Szenografie Tassilo Tesche Komposition Ole Hübner Produktionsleitung Maxinthewood Productions

Eine Produktion von The Navidsons in Koproduktion mit Gare du Nord, gefördert von Pro Helvetia I Ernst Göhner Stiftung I Fondation Nestlé pour l’Art I Kultur Stadt Bern I Schweizerische Interpretenstiftung SIS I Gesellschaft zu Ober-Gerwern

© tillwylervonballmoos I Ødipus REC.

© tillwylervonballmoos I Ødipus REC.

© tillwylervonballmoos I Ødipus REC.

© tillwylervonballmoos I Ødipus REC.